Berner Bildungstag 2017

 

Berner Bildungstag 2017

Martin Schäfer, der Rektor der PHBern (zweiter von links), diskutierte am Berner Bildungstag mit Erziehungsdirektor Bernhard Pulver und Vertretern von Bildung Bern

Alle zwei Jahre lädt der Berufsverband Bildung Bern die Berner Lehrerinnen und Lehrer zum Berner Bildungstag ein. Zum ersten Mal fand der Anlass gestern in Biel statt. Die PHBern war mit dabei.

Prominente Expertinnen und Experten aus Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft sprachen zu den Anwesenden. Darunter auch Erziehungsdirektor Bernhard Pulver. Er rief in seinem Referat die Lehrerinnen und Lehrer auf, die Freiräume in ihrem Beruf zu nutzen und Beziehungen zu den Schülerinnen und Schülern aufzubauen. Lehrerinnen und Lehrer seien die zentrale Ressource dafür, dass die Kinder das Lernen als etwas Positives erleben.

Eine Schule für alle
Martin Schäfer, Rektor der PHBern, warnte in seinem Referat davor, bei der Bildung zu sparen: "Die Schule hat eine zu zentrale Bedeutung für eine friedliche Gesellschaft." Weiter wies er auf Forschungsresultate zur Integration hin. Diese zeigten ein positives Bild für alle Kinder in einer Klasse, also auch für Kinder ohne besondere Förderbedürfnisse. Für Martin Schäfer ist die Schule der Zukunft eine ganz andere als jene heute. Er sieht sie als Ort des Lernens, der das ganze Jahr – also auch währende den Ferien offen ist. Nicht nur für Schülerinnen und Schüler sondern auch für Eltern. Ein Ort, in dem voneinander gelernt werde, der nicht für alle das Gleiche biete und der auf Selbstwirksamkeit und Eigenverantwortung setze.

Die PHBern war auch mit einem Stand am Bildungstag präsent. Dort stellte sie ihre Angebote in der Weiterbildung und der Medienbildung vor.

PHBern-Angebote zum Thema "denkbar“ PHBern für Lehrerinnen und Lehrer 

Mehr zum Berner Bildungstag 2017

 

Text: Cla Martin Caflisch
Foto: Adrian Moser

 

 

Publiziert am: 18.05.2017