Migration, Mobilität und Globales Lernen

 

Das Schwerpunktprogramm „Migration, Mobilität und Globales Lernen“ befasst sich mit Bildungschancen und -barrieren im Kontext flexibilisierter Bildungsverläufe sowie mit digitalen, grenzüberschreitenden Formen der Wissensgenerierung. Dabei wird die allzu oft getrennte Forschung zu erwünschter, freiwilliger Mobilität einerseits und zu forcierter Migration und Flucht andererseits in einen analytischen Zusammenhang gebracht. Das Schwerpunktpro­gramm leistet einen Beitrag zur Debatte über die Potentiale und Herausforderungen von Mobilität, Migration und soziokultureller Pluralität für Bildungssysteme und Bildungsprozesse.

 

Erwünschte Mobilität und die Internationalisierung der Pädagogischen Hochschulen

Waren früher mobile Bildungsverläufe die Ausnahme, gelten sie unter den heutigen Lebens- und Arbeits­bedingungen als erstrebenswerter Wettbewerbsvorteil. Dabei ist noch wenig erforscht, welche Möglichkeiten des Wissenstransfers und der Innovation sich Pädagogische Hochschulen durch die Mobilität erschliessen können, welche Übersetzungsleistungen zwischen nationalen Bildungssystemen damit verbunden sind und welche Folgen mobile Bildungsverläufe auf institutionell-organisatorischer und curricularer Ebene, aber auch bezüglich der Bedürfnisse ‚Mobilitätsstudierender‘ haben. Im Kontext dieser Themenbereiche setzt sich das Schwerpunktprogramm mit der Erschliessung neuer Potentiale für den Wissenstransfer aus­einander.

 

Forcierte Migration und Bildung auf der Volksschulebene

Die positive Bewertung der Mobilität auf Hochschulebene läuft zeitlich parallel mit der weltweiten Zunahme forcierter Migration und Flucht. Das Bildungssystem ist in der Folge mit Kindern und Jugendlichen mit oft prekärem Aufenthaltsstatus in segregierten Sozialräumen konfrontiert. Immer mehr Kinder und Jugendliche wachsen zudem nicht mehr in einer, sondern in mehreren nationalen Gesellschaften auf. Sprachenvielfalt, binationale Ehen und Doppelbürgerschaften sind im Zunehmen begriffen und Zeichen dafür, dass sich Kinder und Jugendliche in transnationalen Zusammenhängen orientieren und behaupten müssen. Im Zentrum des Schwerpunktprogramms steht die Frage, wie in einem Bildungssystem, das auf Stabilität und langfristiger Laufbahnplanung angelegt ist, Chancengerechtigkeit auch für Kinder und Jugendliche mit mobilen Bildungsverläufen im Kontext forcierter Migration und Flucht gefördert werden kann.

 

Ziele des Schwerpunktprogramms

Ziel des Schwerpunktprogramms ist die Untersuchung der Öffnung und Transnationalisierung des Bil­dungsraums und ihre Auswirkungen auf die individuellen Bildungsverläufe von Lernenden. Dabei werden insbesondere

  • die rechtlichen und institutionellen,
  • die sozial-räumlichen,
  • die epistemologischen und
  • die pädagogischen Aspekte flexibilisierter Bildungsverläufe untersucht.
   

Mitarbeitende Schwerpunktprogramm

Mehr

 

Laufende Projekte

Laufzeit Leitung Titel
2019 - 2020 Irene Zingg Noch mehr Sprache(n) für alle Mehr
2019 - 2022 Luisa Genovese Berufsentscheidungsprozesse unbegleiteter minderjähriger Flüchtlinge Mehr
2019 - 2020 Prof. Dr. Angela Stienen Global Learning/Planetary Pedagogy and Social Space (Erweiterung Sub Projekt: Disputed territories in education Mehr
2018 - 2019 Irene Zingg Mehr Sprache(n) für alle. Mehr
2011 - 2020 Prof. Dr. Angela Stienen, Prof. Dr. Kathrin Oester, Prof. Hilda Mar Rodríguez Gómez, Prof. Alexander Yarza de los Rìos Global Learning/Planetary Pedagogy and Social Space (Overall Project) Mehr
 

Abgeschlossene Projekte

Laufzeit Leitung Titel
2016 - 2019 Dr. Jésabel Robin Didactique de la mobilité Mehr
2015 - 2019 Prof. Dr. Kathrin Oester, Prof. Dr. Sabine Strasser Transnational Biographies of Education: Young Unaccompanied Asylum Seekers and their Navigation through Shifting Social Realities in Switzerland and Turkey Mehr
2014 - 2017 Nathalie Gasser Bildungsentscheidungen adoleszenter Musliminnen der zweiten Generation in der Schweiz - does religion matter? Mehr
2012 - 2015 Prof. Dr. Angela Stienen, Prof. Dr. Kathrin Oester, Prof. Hilda Mar Rodríguez Gómez, Prof. Alexander Yarza de los Rìos Planetary Pedagogy: Challenges and Possibilities (Subproject) Mehr
2011 - 2012 Bernadette Brunner Das Identitätsmanagement Jugendlicher in transnationalen Lebenswelten Mehr
2011 - 2014 Dr. Jésabel Robin, Aline Gohard Le rapport au français de futurs enseignants du primaire de la PHBern: récits d’expériences de formation et de mobilité Mehr
2008 - 2011 Prof. Dr. Kathrin Oester, Stefan Lang Audiovisuelle Selbstzeugnisse Jugendlicher als Herausforderung für die schulische Heterogenitätsforschung Mehr
2007 - 2010 Prof. Dr. Angela Stienen, Prof. Dr. Caroline Bühler Zwischen Professionalisierung und religiöser Selbstbehauptung. Deutungskonlikte in der Lehrerinnen- und Lehrerbildung Mehr
2003 - 2005 Prof. Dr. Kathrin Oester, Dr. Ursula Fiechter, Ursula Arnaldi, Willy Kohler, Catrin Maler, Helene Rytz, Elke-Nicole Kappus Multikulturelle Schulen in Bern West Mehr
 

Dokumente

 

Kontakt

PHBern

Institut für Forschung, Entwicklung und Evaluation

Fabrikstrasse 8

CH-3012 Bern

+41 31 309 22 11

info.ifeanti spam bot@phbernanti spam bot.ch Standort