Ein IdeenSet der PHBern

IdeenSet Flucht und Asyl

 

Thema

Über 60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Tagtäglich wird in den Medien von Flüchtlingsströmen aus Afghanistan, Irak, Syrien, Somalia oder aus dem Südsudan berichtet. Im politischen Diskurs wird die Flüchtlingsthematik emotional diskutiert: Rechts fürchtet man sich vor Überfremdungund Islamisierung, vor dem Verlust der Schweizerischen Identität; links wird an die historische Verantwortung der Schweiz, an unsere humanitäre Tradition und an unser Mitgefühl appelliert. Im Vorliegenden IdeenSet soll nicht nur Wissen vermittelt werden. Vielmehr sollen anhand des Themenbereichs Flucht – Asyl – Integration interkulturelle Kompetenzen gefördert werden.

 

Fach, Stufe und Inhalt

Fach
Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG)
Ethik, Religionen, Gemeinschaft (ERG)
Geographie

Stufe
3. Zyklus
Sekundarstufe II

Inhalt
Das IdeenSet beinhaltet Unterrichtseinheiten, Arbeitsaufträge inkl. Lösungen, Videos, Lehrmittel, Exkursionsvorschläge und Hintergrundinformationen.

 

Lehrplanbezug

Lehrplan 21

Räume, Zeiten, Gesellschaften (3. Zyklus)

Die Schülerinnen und Schüler...

  • können aktuelle Bevölkerungsbewegungen erkennen, diese räumlich und zeitlich strukturieren sowie Gründe für Migration erklären. (RZG 2.1b)
  • können diskutieren, welche Auswirkungen Migration auf die betroffenen Personen und die Aufnahmegesellschaft hat. (RZG 2.1c)
  • können soziale Ungleichheiten beschreiben, deren Ursachen erklären und Lebensbedingungen in verschiedenen Lebensräumen bewerten. (RZG 2.2c)
  • können Auswirkungen von sozialen Ungleichheiten untersuchen, Massnahmen zu deren Verringerung beurteilen (z.B. Millenniumsziele, Entwicklungszusammenarbeit) und entsprechende eigene Ideen entwickeln. (RZG 2.2d)
  • können anhand vorgegebener Materialien Geschichten von Krieg betroffener Menschen aus den letzten 50 Jahren erzählen und diese in einen geschichtlichen Zusammenhang stellen. (RZG 6.3c)
  • können Kinder- und Menschenrechte erläutern. (RZG 8.2a)
  • können die Bedeutung von Kinder- und Menschenrechten für den eigenen Alltag und die Schulgemeinschaft erkennen und einschätzen. (RZG 8.2c)

 

Lebenskunde - Ethik, Religionen, Gemeinschaften (alle Zyklen)

Die Schülerinnen und Schüler…

  • können Medienbeiträge zu Aspekten von Religionen und Kulturen vergleichen, nach ihrem sachlichen Gehalt fragen sowie hinterfragen, wie Religionen und Kulturen in den Medien dargestellt werden. (ERG 3.1d)
  • können positive, ambivalente und negative Wirkungen von Religion einschätzen (z.B. soziale Netze, Integration, Meinungsbildung, Orientierung, Fundamentalismus). (ERG 3.2b)
  • können aktuelle Debatten auf religiöse bzw. weltanschauliche Standpunkte und diskriminierende Zuschreibungen untersuchen. (ERG 3.2d)
  • können Religionen und kulturelle Minderheiten mit ihren Anliegen nicht diskriminierend darstellen und verschiedene Auffassungen transparent wiedergeben. (ERG 4.4b)
  • können vereinnahmende Tendenzen - sowohl religiöser und weltanschaulicher Gruppen als auch des gesellschaftlichen Mainstreams - in religiösen und moralischen Fragen erkennen und aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. (ERG 4.4c)
  • können verschiedene Auslegungen innerhalb der Religionen erkennen, der Vielfalt von Überzeugungen und religiösen Traditionen sowie den Bemühungen um Toleranz, Integration und Verständigung respektvoll begegnen. (ERG 4.4d)
  • kennen Faktoren, die Diskriminierung und Übergriffe begünstigen und reflektieren ihr eigenes Verhalten. (ERG 5.2c)
  • können Menschen in verschiedenen Lebenslagen und Lebenswelten wahrnehmen sowie über Erfahrungen, Bedürfnisse und Werte nachdenken (z.B. berufliche, ökonomische und familiäre Situation; Krankheit, Behinderung, Asyl, Migration). (ERG 5.5a)
  • können Anteil nehmen, wie Menschen mit schweren Erfahrungen und Benachteiligungen umgehen, indem sie ihre Perspektive einnehmen (z.B. Verlust, Behinderung, Krankheit, Flucht, traumatische Erfahrungen). (ERG 5.5b)
  • können anhand von Beispielen Familiengeschichten in einen grösseren Zusammenhang einordnen und reflektieren, wie dies die Familienmitglieder geprägt hat (z.B. ökonomische Entwicklung, sozialer Wandel, Flucht, Migration, Erziehung, Rolle des Geschlechts, Generationen, Traditionen). (ERG 5.5c)
  • können Vorurteile, Stereotypen, Feindbilder und Befürchtungen auf ihre Ursachen hin analysieren (z.B. Medien, politische Interessen, eigene Erfahrungen). (ERG 5.5d)
  • können den gesellschaftlichen und politischen Umgang mit Andersdenkenden und Minderheiten diskutieren (z.B. Integration, Minoritäten, Nonkonformisten). (ERG 5.5e)

 

Geografie Grundlagenfach (Sekundarstufe II GYM1/GYM2, Lehrplan 2017)

Die Gymnasiastinnen und Gymnasiasten…

  • setzen sich differenziert und offen mit anderen Gesellschaften und Kulturen auseinander. [1]
  • überdenken eigene Wertvorstellungen und Verhaltensweisen.[2]
  •  verstehen globale Herausforderungen wie das Nord-Süd-Gefälle, die Migration oder den Klimawandel und erkennen damit verbundene globale, regionale und lokale Auswirkungen und Lösungsansätze.[3]
  • hinterfragen Vorurteile und Stereotype.[4]
  • reflektieren globale Verflechtungen in Politik, Wirtschaft, Kultur und Umwelt.[5]

Geografie Ergänzungsfach (Sekundarstufe II, GYM3/4, Lehrplan 2017)

Die Schülerinnen und Schüler…

  • analysieren an Fallbeispielen soziale Strukturen und ihre Dynamik.[6]
  • sind in der Lage, andere Kulturen durch einen Perspektivenwechsel besser zu verstehen.
  • können aktuelle Migrationsbewegungen im globalen Kontext einordnen und diskutieren Ansätze zur Integrationsförderung.
 

Herausgebende

Fachpersonen
Sabrina Jud, Dozentin, in Zusammenarbeit mit UNHCR
Pascal Schwendener, UNHCR
Cinzia De Maddalena, Wissenschaftliche Mitarbeiterin PHBern, Lehrperson
Georg Bill, Wissenschaftlicher Mitarbeiter PHBern, Lehrperson

Aktualisiert im
März 2018

Nutzungsbedingungen
Die Inhalte des IdeenSets stehen, wo nichts anderes erwähnt, unter der Creative Commons-Lizenz (CC BY-SA 4.0).

 

Aktuell

 

Historisches Museum: Ausstellung "Flucht" und Workshop "Project Humanity – Menschlichkeit ist lehr- und lernbar"

In der Ausstellung vom 25. Januar bis 16. September 2018 finden die Besucher und Besucherinnen Geschichten von Menschen, die wegen Gewalt, Krieg und Verfolgung zur Flucht gezwungen wurden. Wer noch mehr über dieses Thema erfahren möchte, lernt in einem Workshop die Grundsätze humanitärer Bildung kennen und kann sich über Umsetzungsmöglichkeiten im Unterricht informieren.
www.bhm.ch/de/flucht/bv
 

 

Flüchtlingskinder bei uns - Was bedeutet das für die Schulführung?

Welche gesetzlichen Grundlagen zum Umgang mit Flüchtlingskindern muss ich kennen, welchen Bildungsauftrag im Umgang mit Flüchtlingskindern muss ich erfüllen und was bedeutet dies alles für die Schulhauskultur und die Personalführung? Dieser Kurs (als Holangebot) liefert Antworten.
https://www.phbern.ch/schule-und-weiterbildung/weiterbildungssuche.html#qs=Fl%25C3%25BCchtlingskinder%2520bei%2520uns&wdb=schule-und-weiterbildung%252Fkursdetails.html%253Ftx_wdbbase%255Bcourse%255D%253D12713289
 

 

Mögliche Auswirkungen der Asylgesetzrevision auf die Schulen im Kanton Bern

Am 1. März 2019 tritt das revidierte Asylgesetz auf Bundesebene in Kraft. Die vorliegende Broschüre klärt auf, welche Auswirkungen diese Gesetzesrevision auf Schulen im Kanton Bern voraussichtlich haben wird und soll es Lehrpersonen ermöglichen, die Situation der Flüchtlinge, der vorläufig Aufgenommenen und der Asyl suchenden Lernenden sowie deren Familien besser zu verstehen.
www.ecolinks.ch/SAM/