Ein IdeenSet der PHBern

Übersicht

 

Thema

Die Schweiz war keine Kolonialmacht. Die jüngsten Forschungen im Bereich der «postcolonial studies» zeigen aber, wie sehr auch die Schweiz in den Kolonialismus involviert war – sei es durch ökonomische Verflechtungen von Schweizer Fabrikanten, Händlern oder Finanzunternehmen in den transatlantischen Waren- und Sklavenhandel oder durch die Produktion von kolonialen Denkweisen, die etwa in den Völkerschauen sichtbar werden.
Zur Aufarbeitung dieser Verflechtungen im Unterricht stellt das Ideenset Materialien zur Verfügung, welche zur handlungsorientierten Auseinandersetzung mit dem Thema anleiten.

 

Fach, Stufe und Inhalt

Fach
Räume, Zeiten, Gesellschaften (RZG)

Stufe
3. Zyklus

Inhalt
Neben Unterrichtsmaterialien enthält das IdeenSet einen ausleihbaren Medienkoffer mit ausgedruckten Unterrichtsmaterialien, Postern, Sachbüchern, Literatur und Filmen.

Medienkiste im Katalog bestellen
 

Lehrplanbezug

Im Lehrplan 21 werden folgende Kompetenzen (Wissen und Können) im Kompetenzbereich RZG/Geschichte ausgewiesen, welche alle auf unterschiedliche Ebenen mit dem vorliegenden IdeenSet adressiert werden:

RZG 5: Schweiz in Tradition und Wandel verstehen
RZG 6: Weltgeschichtliche Kontinuitäten und Umbrüche erklären
RZG 7: Geschichtskultur analysieren und nutzen
RZG 8: Demokratie und Menschenrechte verstehen und sich dafür engagieren

Konkret gefördert werden soll die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Kolonialismus (RZG 6) und die Verflechtung von Schweizer Akteurinnen und Akteuren in diese Zeit (RZG 5). Ein weiteres Thema bildet den Umgang mit den Menschen aus anderen Kulturkreisen im 19./20. Jahrhundert: das dunkle Kapitel der sogenannten «Völkerschauen» und das damit verbundene «othering». Diese bieten neben der Thematisie-rung von Rassismus und Ausgrenzung auch die Möglichkeit für die Lernenden, an ihre Lebenswelt anzu-knüpfen und – ausgeweitet auf die Menschenrechtsthematik (RZG 8) – den Umgang mit Minderheiten aber auch den Schutz des Einzelnen durch die Menschenrechte zu diskutieren. Dabei soll auch zu einem kriti-schen Umgang mit der eigenen Gegenwart angeregt werden. Im Umgang mit der Geschichtskultur soll vor allem die Frage gestellt werden, wie ein kritischer Umgang der heutigen Gesellschaft mit der Vergangen-heit generell und mit der Verflechtung der Schweiz in den Kolonialismus aussieht bzw. aussehen könnte (RZG 7).

 

Herausgebende

Fachpersonen
Katharina Steinegger (Cooperaxion)
Mira Koch (Cooperaxion)
Dr. Nadine Ritzer (PHBern)
Noah Schär (PHBern)
Claudia Reinbold (PHBern)
Pascal Piller (PHBern)
Georg Bill (PHBern)

Auf Basis der Masterarbeit von Claudia Reinbold, die von Dr. Nadine Ritzer und Katharina Steinegger betreut wurden, sind vorliegende Unterrichtsmaterialien entstanden. An der Erarbeitung dieser Unterrichtsmaterialien waren Katharina Steinegger, Mira Koch, Dr. Nadine Ritzer, Noah Schär und Georg Bill massgeblich beteiligt.

Aktualisiert im
August 2019

Nutzungsbedingungen
Die Inhalte des IdeenSets stehen, wo nichts anderes erwähnt, unter der Creative Commons-Lizenz (CC BY-SA 4.0).

 

Auf den Spuren der Sklaverei in Neuenburg und Bern - Alternative Stadtführungen

Die alternative Stadtrundgänge von Cooperaxion zeigen lokale Verflechtungen der Schweiz in Sklaverei und Kolonialismus. Je nach Rundgang bestehen Verbindungen zu rassistischen Stereotypen und aktuellen Debatten zum Thema, lokalen wirtschaftlichen Entwicklungen, oder Kolonialwaren. Die Stadtrundgänge als ausserschulische Lernorte bieten eine Möglichkeit, globale Verflechtungen und die Entstehung von Rassismus in der Alltagsumgebung zu erfahren
https://www.cooperaxion.org/schweiz/
 


 

Ausstellung "Indiennes. Stoff für tausend Geschichten" - Landesmuseum Zürich

Im 17. Jahrhundert werden Indiennes – bedruckte und bemalte Baumwollstoffe aus Indien – ein beliebtes Handelsgut in Europa. Westliche Manufakturen, darunter zahlreiche Unternehmen aus der Schweiz, ahmen diese Preziosen nach und schon bald sind Indiennes allgegenwärtig. Die Ausstellung im Landesmuseum erzählt die Geschichte rund um die Textilproduktion, thematisiert das koloniale Erbe und wandelt auf den Handelswegen zwischen Indien, Europa und der Schweiz. Äusserst sehenswert sind die vielen prachtvollen Stoffe, darunter hochkarätige Leihgaben aus dem In- und Ausland (Quelle: Landesmuseum). Neben freien Ausstellungsbesuchen werden auch Führungen für Schulklassen der Sek I & II Stufe angeboten. Die Ausstellung läuft bis zum 19.01.2020.
https://www.landesmuseum.ch/indiennes
 


 
IdeenSet Postkoloniale Schweiz
 

In Kooperation mit

 

Mit freundlicher Unterstützung von