Neues Buch Eckart Zitzler

 

"Informatik lässt sich verstehen"

 
 

Bis im August 2019 war Eckart Zitzler Bereichsleiter und Dozent am Institut für Weiterbildung und Medienbildung der PHBern. Zu seinem Abschied erscheint sein zweites Sachbuch "Basiswissen Informatik“, welches die PHBern unterstützt hat. Es richtet sich insbesondere an Lehrpersonen, die Medien und Informatik unterrichten. Zitzler will darin die Angst vor der Informatik nehmen.

Warum braucht es dieses Buch?
Die Informatik ist die Treiberin hinter der Computertechnologie, die unseren Alltag durchdringt. Sie bildet das Fundament für die grundlegenden Veränderungen, die wir derzeit beobachten unter dem Begriff "Digitalisierung": Künstliche Intelligenz, Robotik, Big Data oder Internet der Dinge. Deshalb: Um die Informatik kommt heute niemand mehr herum. Auch die Schule nicht. Mir war es ein Anliegen, einen einfachen, verständlichen und fundierten Einstieg in das Thema zu bieten. Schritt für Schritt, in überschaubaren Portionen und mit zahlreichen Bildern und Illustrationen. Es geht mir um ein Grundverständnis für die digitale Welt. Auf technische Details habe ich bewusst verzichtet. 

Für wen haben Sie es geschrieben?
Es richtet sich an alle, die ein Basiswissen in Informatik erwerben wollen. Beim Verfassen habe ich insbesondere an Lehrpersonen gedacht, die das Modulfach Medien und Informatik in der Volksschule bzw. das Fach Informatik am Gymnasium unterrichten. Sie eignen sich mit meinem Buch in 18 kurzen Kapiteln das notwendige Hintergrundwissen an. Zudem erhalten sie mit den Illustrationen und Bildern, die sie frei herunterladen dürfen, digitales Material für ihren Unterricht. Magdalena Siegenthaler und Andrea Meuli von der PHBern trugen mit ihrer wertvollen Arbeit dazu bei, dass dieses Buch einen so konkreten Nutzen für die Schule bringt. 

Was hat Sie motiviert?
In meiner langjährigen Forschungstätigkeit an der Nahtstelle von Informatik und Biologie habe ich gemerkt, wie viele Querbezüge es zwischen diesen Gebieten gibt. Das motivierte mich zu meinem ersten Buch "Dem Computer ins Hirn geschaut". Je tiefer ich in die Materie einstieg, desto mehr wuchs das Werk. Der Didaktiker in mir mahnte, aber der Wissenschaftler hat sich letztlich durchgesetzt: Das Ergebnis ist eine umfassende Darstellung der Computerwissenschaften mit einem interdisziplinären Zugang. Mir war klar, dass nicht alle das Bedürfnis haben, sich so intensiv mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Es reizte mich, die Informatik auch denjenigen zugänglich zu machen, die nicht so viel Zeit investieren wollen oder können. Das Ziel: eine kompakte Einführung, die sich aus didaktischer Perspektive auf das Wesentliche beschränkt und technische Details weglässt. Herausgekommen ist nun dieses Sachbuch.

 
 

 
Buchcover: ZVG

Eckart Zitzler studierte Informatik mit den Nebenfächern Psychologie und Betriebswirtschaftslehre. Nach seiner Promotion an der Nahtstelle von Informatik und Biologie absolvierte er die Ausbildung zum Informatiklehrer und arbeitete sechs Jahre als Assistenzprofessor an der ETH Zürich. Sein Interesse für didaktische Themen führte ihn schliesslich an die PHBern. Dort war er neun Jahre als Dozent tätig und leitete die Bereiche Weiterbildungslehrgänge sowie Medien und Informatik. Heute arbeitet er als Vizedirektor und Leiter Forschung am Departement Informatik der Hochschule Luzern; daneben unterrichtet er das Fach Informatik am Freien Gymnasium Bern. 

Interview: Cla Martin Caflisch 

 

 

Publiziert am: 3. September 2019