Studienführer der PHBern

Studienbeginn

   

Allgemeine Überlegungen und Tipps zur ersten Zeit

Beim Studienbeginn an der PHBern werden sie vielen bekannten, aber auch neuen Anforderungen begegnen. Dies kann bei der Bewältigung hilfreich sein: 

  • Es lohnt sich, dem Studienbeginn hohe Priorität einzuräumen. Bereiten Sie sich selbst und Ihre Bezugspersonen darauf vor.
  • Nehmen Sie eine aktive Haltung ein: Machen Sie sich eine Vorstellung davon, was in den verschiedenen Unterrichtsfächern und den einzelnen Lektionen auf Sie zukommt. Fragen Sie sich, wie Sie sich darauf vorbereiten können. 
  • Suchen und pflegen Sie den Kontakt und den fachlichen Austausch mit Mitstudierenden. Eine gute Atmosphäre ist hilfreich.
   

 

Infos zur Studienorganisation und zum Studienalltag

Im Kapitel Studienorganisation ist über das Stichwortverzeichnis ein schneller und gezielter Zugang zu wichtigen Informationen zum Studium möglich.

   

 

"Ich fühle mich überfordert, nicht genügend vorbereitet."

Lassen Sie sich davon nicht zu sehr verunsichern, Sie sind nicht die/der Einzige mit solchen Zweifeln. Je nach Vorbildung bringen Erstsemestrige unterschiedliche Voraussetzungen mit, was zu Anfangsschwierigkeiten führen kann.

Auch die Wissenschaftssprache und ein hohes Anforderungsniveau mancher Veranstaltungen wirken auf viele Studierende erst einmal verunsichernd. Mit der Zeit werden Sie jedoch sowohl die Fachsprache wie auch die effektiven Anforderungen Ihrer Studienrichtung kennenlernen. Lassen Sie sich Zeit und tauschen Sie sich mit StudienkollegInnen aus, insbesondere auch mit Studierenden höherer Semester. Holen Sie sich nach Möglichkeit – z. B. im Rahmen der Bewertung Ihrer Arbeiten – auch Rückmeldungen von Dozierenden ein.

Sie können sich auch die Studienberatung an der PHBern wenden, die Ihnen bei der Planung behilflich sein kann, wie und mit Hilfe welcher Unterlagen Sie allenfalls einzelne Bereiche aufarbeiten können.
Studienberatung Vorschulstufe und Primarschulstufe
Studienberatung Sekundarstufe I
Studienberatung Sekundarstufe II
Studienberatung Heilpädagogik

   

 

"Es fällt mir schwer, neue Kontakte zu knüpfen."

Durch den Wechsel an die PHBern verändert sich auch Ihr Beziehungsnetz, Sie werden in Ihrem Studienalltag vielen Menschen begegnen. Doch wie können Sie im Rahmen von teilweise grossen und wechselnden Gruppen neue Beziehungen knüpfen?

Denken Sie daran: Es geht den meisten Ihrer StudienkollegInnen ähnlich. Auch sie sind daran, sich neu zu orientieren, stellen sich beispielsweise immer wieder die Frage, ob sie den Banknachbarn oder die Banknachbarin ansprechen sollen, am Wochenende in Bern bleiben oder zu den Eltern fahren wollen. Das Wissen um diese Gemeinsamkeit kann Sie ermutigen, Kontakt aufzunehmen und neben den fachlichen auch persönliche Themen anzusprechen.

Wenn Sie merken, dass die Frage der Kontaktaufnahme Sie über längere Zeit stark beschäftigt und Kontaktschwierigkeiten Sie belasten, zögern Sie nicht, sich für eine Beratung auf der Beratungsstelle der Berner Hochschulen anzumelden.
Beratungsstelle der Berner Hochschulen

   

 

Studienfinanzierung

Die Beratungsstelle hat einen Wegweiser zur Studienfinanzierung zusammengestellt, in dem Sie die wichtigsten Informationen und Anlauf-/Auskunftsstellen bei Fragen zu Studienkosten, Lebenshaltungskosten, Stipendienmöglichkeiten usw. finden.
Wegweiser Studienfinanzierung

   

 

"Ich habe grundsätzliche Fragen und Zweifel."

An der PHBern erhalten Sie eine Berufsausbildung auf Hochschulebene. Dies bedeutet, dass Sie sich neben der praktischen und theoretischen Auseinandersetzung in Ihrem Fachbereich auch eine grundlegende wissenschaftliche Bildung und die Fähigkeit zu methodisch-wissenschaftlichem Denken aneignen werden. 

Diese drei Pfeiler – Praxisorientierung, wissenschaftliche Bildung und methodisch-wissenschaftliches Denken – eröffnen ein weites Feld. Es ist nicht immer leicht, sich darin zu orientieren und die unterschiedlichen Ansprüche und Tätigkeiten unter einen Hut zu bringen. So kann es durchaus sein, dass Sie sich gelegentlich fragen, wofür Sie das verlangte Wissen im Rahmen ihrer späteren Berufstätigkeit brauchen können. Oder Sie wünschen sich in gewissen Bereichen eine vertieftere Auseinandersetzung als es im Lehrplan vorgesehen ist. 

Fragen und Zweifel dieser Art gehören zum Studieren. Vielleicht entlastet Sie der Gedanke, dass diese nicht nur persönlicher Natur, sondern auch in der Breite der Ausbildung angelegt sind.

Mithilfe von Praktika oder auch Lohnarbeit im zukünftigen Berufsfeld können Sie den angesprochenen Zweifeln eine konkrete Erfahrung in Ihrer späteren Berufstätigkeit gegenüber stellen. 

Beachten Sie zudem, dass Sie sich in Ihrem Studium auch fachunabhängige Kompetenzen erarbeiten, wie z. B. Planungskompetenzen, Selbstorganisation und Selbstverantwortung, analytisches Denken, rasche Orientierung und Wissensaneignung in neuen Fachbereichen, Teamarbeit, schriftliche und mündliche Aufbereitung und Darstellung komplexer Sachverhalte sowie Projektmanagement (Planen und Durchziehen eigener Arbeiten) und – nicht zu vergessen – Stressbewältigung.

Diese kommunikativen, persönlichen und organisatorischen Fähigkeiten werden neben der eigentlichen Fach- und Methodenkompetenz  im Berufsleben immer wichtiger - gerade auch durch die auf dem Arbeitsmarkt zunehmend geforderte Flexibilität, und sie können Ihnen auch in anderen Tätigkeitsbereichen nützlich sein. Ihre berufliche Perspektive muss ja nicht zwingend eine Lehrtätigkeit sein. Ein beachtlicher Teil der als LehrerInnen Ausgebildeten arbeitet nicht oder nicht ausschliesslich an Schulen.

Die Beratungsstelle bietet auf ihrer Webseite die Möglichkeit an, diese Kompetenzen bei sich selber zu erfassen:
Kompetenzprofil

Falls Sie Ihre Zweifel am Studium nachhaltig beschäftigen sollten, kann eine Überprüfung der Studienwahl sinnvoll sein, allenfalls auch im Rahmen einer Beratung auf der Beratungsstelle der Berner Hochschulen.

   

 

Studienwahl überprüfen

Sind Sie sich Ihrer Studienwahl nicht mehr sicher, so geht es vorerst darum diese zu überprüfen. Dazu folgende Anregungen:

Kommen Sie im Rahmen dieser Auseinandersetzung zum Schluss, dass eine erneute Studienwahl ansteht, so schauen Sie sich die Anregungen zur Orientierung und Entscheidungsfindung der Studienberatung Aargau an. In sechs Schritten wird Ihnen dort online aufgezeigt, wie Sie Ihre Studien- oder Berufswahl anpacken können. Arbeitsblätter, Übersichten über Studienrichtungen, Ausbildungsmöglichkeiten und Berufe sowie wichtige Links unterstützen Sie bei der Entscheidungsfindung.

Zögern Sie nicht, sich für eine Beratung auf der Beratungsstelle der Berner Hochschulen anzumelden, wenn Sie in Ihrem Erkundungs- und Entscheidungsprozess nicht weiter kommen. Die Beratungen sind vertraulich und kostenlos.

   

 

Studienfachwechsel

Schwierigkeiten gehören zum Studienbeginn. Stellen Sie deshalb nicht gleich Ihre Studienwahl in Frage.

Erst wenn Sie merken, dass Ihre Erwartungen an das Studium nicht mit den realen Studieninhalten und Studienanforderungen zusammenpassen, sollten Sie Ihre Studienwahl überprüfen und sich gegebenenfalls erneut auf die Suche machen.

Sollten Sie bereits während den ersten Studienwochen zur Überzeugung gelangen, dass Sie mit Ihrer Wahl falsch liegen, so können Sie die im ersten Semester geltende Frist für StudienbeginnerInnen beanspruchen. sie haben in den ersten drei Wochen des Herbstsemesters die Gelegenheit, eines oder mehrere Fächer zu wechseln, ohne dass dieser Fächerwechsel in ihrem Leistungsportfolio vermerkt wird.
Fristen

   

 

Studienzeitbeschränkung

Die Regelstudiendauer für die Stufenausbildung Vorschulstufe und Primarstufe beträgt 6 Semester, diejenige für die Stufenausbildung Sekundarstufe I 9 Semester bis zum Masterabschluss (bzw. 6 Semester bis Bachelor). Ein Bachelorstudium darf bis 10 Semester dauern, bei gewichtigen Gründen (Familienarbeit, Berufstätigkeit) sogar länger. Ein Teilzeitstudium ist insofern möglich, als der Besuch der Veranstaltungen innerhalb der üblichen Unterrichtszeiten auf mehr Semester verteilt werden kann.

Studieren Sie die gültigen Bestimmungen, um den Ihnen zustehenden Entscheidungsfreiraum zu kennen.
Die Studienpläne und Prüfungsreglemente für jede Stufe sind auf der PHBern-Webseite zu finden in der Rubrik Grundlagen:
Rechtssammlung

   

 

Beratung

Kommen Sie mit diesen Informationen nicht weiter und haben Sie noch offene Fragen, können Sie sich auch beraten lassen, sei es an Ihrem Institut oder auf der
Beratungsstelle der Berner Hochschulen