Berufsperspektiven

 

Lehrerinnen und Lehrer auf der Sekundarstufe I unterrichten Schülerinnen und Schüler vom 7.–9. Schuljahr. Sie unterstützen die Jugendlichen in einer entscheidenden Phase ihres Lebens und begleiten sie in ihrer Entwicklung.

 
 

ARBEITEN MIT JUGENDLICHEN

Lehrerinnen und Lehrer auf der Sekundarstufe I können menschlich und fachlich viel bewirken. Sie begleiten Jugendliche in einer spannenden und prägenden Lebensphase, sind für sie wichtige Bezugspersonen und unterstützen sie individuell bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Sie beraten die Schülerinnen und Schüler bei der Laufbahnentscheidung und begleiten sie bis zum Einstieg in eine Berufslehre oder in eine weiterführende Schule.

In fachlicher Hinsicht verfügen Lehrerinnen und Lehrer über Expertise in rund vier Schulfächern und über das methodisch-didaktische Rüstzeug, um den Schülerinnen und Schüler wichtige Kompetenzen, Kenntnisse und Fertigkeiten in ihren Fächern mitzugeben. Im Rahmen der geltenden Lehrpläne können Lehrerinnen und Lehrer ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Vom selbst verfassten Theaterstück bis zum Sauerstoffexperiment, vom Gesundheitsprojekt bis zur Modeschau – in vielfältigen Formen geben sie ihr Wissen weiter und begeistern und motivieren ihre Schülerinnen und Schüler für die jeweiligen Themen und Inhalte.

 

ZUSAMMENARBEIT

Lehrerinnen und Lehrer auf der Sekundarstufe I haben grosse individuelle Gestaltungsfreiräume, sind aber keine Einzelkämpfer: Sie entwickeln ihren Unterricht, das Schulleben und sich selbst als (Lehr‑)Person im ständigen Austausch mit Kolleginnen, Kollegen und der Schulleitung weiter. Für die Betreuung von Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen oder Begabungen arbeiten sie mit Expertinnen und Experten von schulpsychologischen oder heilpädagogischen Diensten zusammen.

Zudem stehen sie im engen Kontakt mit den Eltern ihrer Schülerinnen und Schüler. An regelmässig stattfindenden Elternabenden und Elterngesprächen orientieren sie über die Fortschritte der Kinder und suchen zusammen mit den Eltern die besten Lösungen für deren Förderung.

 

BERUFLICHE WEITERENTWICKLUNG

Als Tätigkeit im Herzen der Gesellschaft befindet sich der Lehrberuf im ständigen Wandel. Der Berufsalltag von Lehrerinnen und Lehrern bleibt deshalb abwechslungsreich – er verlangt aber zugleich, dass sie fachlich und didaktisch am Ball bleiben.

Erfahrene Lehrpersonen können Studierende der Pädagogischen Hochschulen als professionelle Ausbilderinnen und Ausbilder in Praktika betreuen und sie dabei unterstützen, sich vor Schulklassen zunehmend sicher zu bewegen. Mit einer Ausbildung in schulischer Heilpädagogik können sie sich vertieft mit den Methoden auseinandersetzen, um auf Schülerinnen und Schüler mit besonderen Bedürfnissen einzugehen. Zudem steht ihnen die Möglichkeit offen, mit einer Weiterbildung als Schulleiterin oder als Schulleiter das Schulleben in einer Führungsrolle mitzugestalten.

 

VORTEILE DES LEHRBERUFS

Der Lehrberuf auf der Sekundarstufe I ist vielfältig – neben dem Unterricht spielen etwa auch die Entwicklung der Schule, der Unterrichtsmethoden und die Organisation von besonderen Projekten und Anlässen eine wichtige Rolle.

Der Beruf ist anspruchsvoll, gesellschaftlich bedeutsam und ermöglicht Begegnungen mit einer Vielzahl unterschiedlicher Menschen. Lehrerinnen und Lehrer auf der Sekundarstufe I geniessen ein hohes Mass an Selbstständigkeit und – zumindest ausserhalb der Unterrichtszeit – eine vergleichsweise hohe Flexibilität. Da zudem meist eine flexible Stundenplangestaltung oder eine Teilzeitanstellung möglich sind, lassen sich Familien- und Berufsleben gut miteinander vereinbaren.

 

BESCHÄFTIGUNGSAUSSICHTEN

Die Chancen auf dem Stellenmarkt sind grundsätzlich gut, variieren aber je nach Region und Fächerkombination.

 

Dokumente