Projekte Sozial- und Umweltverantwortung

Bildung ohne Grenzen

Jeder Mensch hat das Recht auf Bildung – Artikel 26 der Menschenrechte gewinnt durch die globale Migration an Bedeutung. Mit ihren Angehörigen und ihrer Infrastruktur hat die PHBern das Potential, mittels Bildung im Sinne der Agenda 2030 einen Beitrag zu leisten. Das Projekt Bildung ohne Grenzen sucht Studierende, die ein Bildungsangebot für geflüchtete Menschen auf die Beine stellen oder bei BOG-Ausschreibungen mitwirken. Im Rahmen eines freiwilligen Engagements erhalten sie dafür einen Sozialzeitausweis der PHBern. Im Rahmen von Studienleistungen (Service Learning) und in Absprache mit Dozierenden können dafür ggf. ETCS-Punkte erworben werden.
Angesprochen sind Studierende mit Eigeninitiative und Interesse an anderen Kulturen, die den Transfer von der Theorie in die Praxis mittels kreativen Unterrichts wagen. Barbara Rüesch, Koordinatorin BOG, gibt gerne Auskunft und freut sich über Ihr Mail an bog@phbern.ch.

Reporter_innen unterwegs: Mentoringprojekt der PHBern

Kinder und Jugendliche sind ein wichtiger Teil unserer Gesellschaft. Das Projekt «Reporter_innen unterwegs» zielt darauf ab, Ressourcen von Kindern und Jugendlichen in ihrem Sozialraum, in ihrem Quartier, zu aktivieren. Begleitet durch eine_n Mentor_in werden die am Projekt teilnehmenden Kinder und Jugendlichen ermutigt, mitzudenken und mitzugestalten: Sie formulieren ihre Bedürfnisse, Ansichten und Projektideen sprachlich oder stellen sie visuell dar.

Die «Reporter_innen» werden in ihrer Arbeit während eines Jahres von Studierenden der PHBern begleitet. Im Rahmen eines Wahlmoduls werden diese von einem interdisziplinär zusammengesetzten Team unterstützt und auf ihre Aufgabe als Mentor_innen vorbereitet. Der Einblick in andere Lebenswelten fordert die Studierenden heraus, sich mit Fragen des Umgangs mit Heterogenität und dem Anspruch der Chancengleichheit auseinanderzusetzen. Dabei erwerben sie Kompetenzen, die zu ihrer pädagogischen Professionalisierung beitragen.

Kontakt Co-Projektleitung
Sabine Lütolf,  sabine.luetolf@phbern.ch
Simone Suter, simone.suter@phbern.ch

Wahlmodul
Ursula Fiechter ursula.fichter@phbern.ch
Christoph Till christoph.till@phern.ch
Natalia Funariu natalia.funariu@phbern.ch

Aktionsplan Chancengleichheit 2017–2020

Der Aktionsplan Chancengleichheit 2017–2020 der PHBern wurde im Rahmen der Projektgebunden Beiträge (PgB) des Bundes entwickelt. Der Aktionsplan unterstützt die PHBern darin, die Chancengleichheit gezielt voranzutreiben und ihre diesbezüglichen Tätigkeiten auf Bereiche der Diversität auszuweiten.
 

Kooperationsprojekt Chance.be 2018–2020

Frauen werden Lehrerinnen oder Sozialarbeiterinnen, Männer studieren Bauigenieurwesen oder Informatik. Nach wie vor fehlt in der Schweiz die nötige Offenheit der Perspektiven in der Berufs- und Studienwahl, so dass die Geschlechtersegregation in vielen Bereichen sehr hoch ist. Und dies trotz vieler sehr guter Initiativen auf unterschiedlichster Ebene. Hier setzt das Kooperationsprojekt der Berner Fachhochschule BFH, der PHBern und der Universität Bern im Rahmen des Programms "Chancengleichheit und Hochschulentwicklung" von swissuniversities an. In drei Teilprojekten sollen die verschiedenen Initiativen im Kanton Bern sichtbar gemacht und besser vernetzt sowie ein Praxis-Theorie-Dialog mit verschiedenen AkteurInnen des Kantons Bern initiiert werden.

Dokumente Chance.be

U-Change – Studentische Initiativen für eine nachhaltige Entwicklung 2017–2020

Das Programm U-Change findet im Rahmen der Projektgebunden Beiträge (PgB) des Bundes statt und unterstützt die Entwicklung und Umsetzung von studentischen Ideen, Geschäftsmodellen und weitere Aktivitäten für eine nachhaltige Entwicklung. Die PHBern unterstützt das Programm und Studierende der PHBern können sich an der zweimal jährlich stattfindenden Ausschreibung beteiligen.

"Psst!" – Platform for Students towards Sustainability – ist ein von U Change gefördertes Projekt. Psst! verfolgt das Ziel, an Nachhaltigkeit interessierten Studierenden eine hochschulübergreifende Anlaufstelle und Unterstützungsplattform zu bieten. Die PHBern unterstützt das Projekt gemeinsam mit der Universität Bern, der Berner Fachhochschule sowie dem IVP NMS und motiviert Studierende, die Plattform zu nutzen.

Mehr zu Psst!