FAQ Bilingualer Studiengang Primarstufe

Wie sehen die Berufsaussichten nach dem Bilingualen Studiengang aus? Diese und weitere Fragen werden hier beantwortet. Haben Sie weitere Fragen? Dann wenden Sie sich an die Studienberatung des Instituts Primarstufe. Die FAQ in französischer Sprache finden Sie hier.

1. Was ist mit dem Prinzip der reziproken Immersion, auf welcher der Bilinguale Studiengang basiert, gemeint?

  • Soweit wie möglich, setzt sich die Studierendengruppe des Bilingualen Studiengangs je zur Hälfte aus französischsprachigen und deutschsprachigen Studierenden zusammen. Als Auswahlkriterium zählt dabei die Sprache, in welcher das eidgenössische Maturitätszeugnis erworben wurde. Ausserdem wird die Studierendengruppe auch zweisprachige Studierende umfassen (mit eidgenössisch anerkannter zweisprachiger Maturität Deutsch/Französisch).
  • Grundsätzlich finden die Lehrveranstaltungen je hälftig auf Französisch (drei Semester an der HEP-BEJUNE in Delémont) und auf Deutsch (drei Semester an der PHBern in Bern) statt.
  • Dieses Modell erlaubt es, Sprachkompetenzen nicht nur im Rahmen der Lehrveranstaltungen zu erwerben, sondern auch durch Kontakte mit anderen Studierenden während der dreijährigen Ausbildung.
  • Zusätzlich zum Erwerb des Fachwissens (auf Deutsch und auf Französisch) und den interkulturellen Kompetenzen wird dank des Prinzips der reziproken Immersion auch die Literalität in beiden Zielsprachen gefördert (Fähigkeit, in beiden Sprachen zu kommunizieren).
  • Die Studierenden des Bilingualen Studiengangs interagieren untereinander und unterstützen sich damit gegenseitig beim Erwerb der Partnersprache und von interkulturellen Kompetenzen.

2. Inwiefern ist die Ausbildung zweisprachig?

Der Unterricht wird zu 50% auf Deutsch (während drei Semestern an der PHBern) und zu 50% auf Französisch (während drei Semestern an der HEP-BEJUNE) erteilt, wobei die Dozierenden die Sprache ihrer jeweiligen Hochschule sprechen (Ausnahmen bilden die Veranstaltungen in den Fremdsprachen).

3. Wird an der PHBern ein Unterstützungskurs in Deutsch angeboten?

Ja. Namentlich für die schriftlichen Leistungsnachweise, die benotet werden, und für die Reflexionsarbeiten im Zusammenhang mit der Berufspraktischen Ausbildung (BPA) gibt es ein Unterstützungsangebot: Das bereits bestehende, freiwillige Angebot Schreibberatung am Institut Primarstufe (IPS) steht auch den Studierenden des Bilingualen Studiengangs kostenlos zur Verfügung. Die interessierten Studierenden nehmen bitte direkt mit dem Verantwortlichen der Schreibberatung, Herrn Beat Reck (beat.reck@phbern.ch), Kontakt auf.

4. Wird an der HEP-BEJUNE ein Unterstützungskurs in Französisch angeboten?

  • Die HEP-BEJUNE empfiehlt fakultative Kurse in französischer Sprache, die ausserhalb des Studienangebots stattfinden und von externen Personen erteilt werden. Diese fakultativen Kurse richten sich an die deutschsprachigen Studierenden des 1. Studienjahres im Rahmen des Bilingualen Studiengangs.
  • Kosten für die Studierenden pro Semester: CHF 50.00 für 6 Kurse à 90 Minuten.

5. Wie sehen die Berufsaussichten nach dem Bilingualen Studiengang aus?

Die Studierenden des Bilingualen Studiengangs erhalten ein Diplom mit dem Vermerk «zweisprachig (Deutsch/Französisch)» und erlangen somit die Befähigung für den Unterricht an Schulen mit Unterrichtssprache Französisch (z.B. in der Westschweiz), an Schulen mit Unterrichtssprache Deutsch (z.B. in der Deutschschweiz) sowie an Schulen mit zwei Unterrichtssprachen Französisch/Deutsch (z.B. in der Filière Bilingue [FiBi] in Biel/Bienne, in den PRIMA-Schulen des Kantons Neuenburg oder in den classes bilingues [Clabi] der Stadt Bern).

6. Ist es möglich, das Studium im Frühjahrssemester zu beginnen?

Nein. Man kann den Bilingualen Studiengang nur im Herbstsemester beginnen.

7. Kann man den Bilingualen Studiengang auch berufsbegleitend (als Teilzeitstudium) absolvieren?

  • Nein. Der Bilinguale Studiengang kann nicht als Teilzeitstudium absolviert werden. Es handelt sich somit um einen Studiengang, den es in der Regel in drei Jahren als Vollzeitstudium zu absolvieren gilt.
  • Auch Quereinsteigende können sich nicht für den Bilingualen Studiengang anmelden.

8. Ist es möglich, im Verlaufe des Studiums vom Bilingualen Studiengang in den klassischen Studiengang der PHBern oder der HEP-BEJUNE zu wechseln?

Falls der Bilinguale Studiengang nicht den Bedürfnissen der Studierenden entspricht, haben sie die Möglichkeit, die bereits erworbenen ECTS-Punkte von der Hochschule, an der sie weiterstudieren wollen, auf Gesuch hin anrechnen zu lassen.

9. Ist es möglich, im Verlaufe des Studiums in den Bilingualen Studiengang zu wechseln?

Ja. Bereits absolvierte formale Bildungsleistungen können an der PHBern angerechnet werden. Im Weiteren können auch nicht formale und/oder informell erworbene Kenntnisse und Kompetenzen, welche für den Lehrberuf bedeutsam sind, in einem Verfahren «validation des acquis de l’expérience» angerechnet werden.

10. Muss man umziehen oder vor Ort wohnen? Werden Reisekosten erstattet?

Den Studierenden ist es freigestellt, wo sie während der drei Ausbildungsjahre wohnen möchten. Die Hochschulen beteiligen sich nicht an den Reisekosten (auch nicht während der Berufspraktischen Ausbildung). Es wird aber empfohlen, während des 1., 2. und 6. Semesters in Delémont (oder in der Umgebung) und während des 3., 4. und 5. Semesters in Bern (oder in der Umgebung) zu wohnen, um optimal von den Erfahrungen des täglichen Lebens in den beiden Sprachregionen zu profitieren.

11. Muss vor Studienbeginn ein Austausch/Sprachaufenthalt absolviert werden?

Die Studierenden werden ermutigt, bereits vor Studienbeginn (berufliche) Erfahrungen in der anderen Sprachregion zu sammeln, d.h. vertraut zu werden mit der anderen Sprachregion. Ein Sprachaufenthalt stellt dabei eine von verschiedenen Möglichkeiten dar, um dieses Ziel zu erreichen.

12. In welchen Sprachen werden die Prüfungen abgelegt?

Die Leistungsnachweise an der PHBern werden in deutscher Sprache erbracht. An der HEP-BEJUNE werden sie in französischer Sprache erbracht. Der Studienplan kann für einzelne Fachbereiche (Fremdsprachen) Ausnahmen vorsehen.

13. Welche Semesterdaten sind gültig für den Bilingualen Studiengang: diejenigen der PHBern oder der HEP-BEJUNE ?

Es gelten die Semesterdaten der Hochschule, an welcher das jeweilige Semester absolviert wird (1., 2. und 6. Semester: HEP-BEJUNE, und 3., 4. und 5. Semester: PHBern).

14. Besteht die Möglichkeit, ein Austauschsemester zu absolvieren?

Ja. Im Studienplan des Bilingualen Studiengangs ist für ein Austauschsemester das 5. Semester vorgesehen. Bei der Organisation werden die Studierenden durch das International Office der PHBern unterstützt.

Die Studierenden des Bilingualen Studiengangs erhalten alle notwendigen Informationen zum Austauschsemester im Verlauf des 3. Semesters an der PHBern.

15. Finden Praktika in Schulen in der Deutschschweiz und in der Westschweiz statt?

Ja. Die von der HEP-BEJUNE organisierten Praktika finden in französischsprachigen Schulen im Raum BEJUNE statt (Kantone Bern [französischsprachiger Teil], Jura und Neuenburg). Die von der PHBern organisierten Praktika werden in deutschsprachigen Schulen des Kantons Bern (deutschsprachiger Teil) absolviert.

Ausserdem sind Praktika in Schulen mit zwei Schulsprachen vorgesehen (z.B. in der Filière Bilingue [FiBi] in Biel/Bienne, in den PRIMA-Schulen des Kantons Neuenburg oder in den classes bilingues [Clabi] der Stadt Bern).

16. Gibt es Wahlmodule?

  • Englisch ist ein obligatorisches Fach im Rahmen des Bilingualen Studiengangs. Verlangt wird ein B2-Diplom in Englisch (FIRST). Es muss an der HEP-BEJUNE bis zum 15. Oktober (im 3. Semester) eingereicht werden, um im Bilingualen Studiengang im 3. Semester an der PHBern weiterstudieren zu können.
  • Es gibt 4 mögliche Profile bei den Wahlpflichtmodulen (modules à choix) im Rahmen des Bilingualen Studiengangs:
    • Mögliches Profil 1: Sport + Musik (ohne TTG/BG)
    • Mögliches Profil 2a: Sport + BG (ohne Musik)
    • Mögliches Profil 2b: Sport + TTG (ohne Musik)
    • Mögliches Profil 3: TTG/BG + Musik (ohne Sport)

17. Wie viele Studierende werden jedes Jahr zum Bilingualen Studiengang zugelassen? Gibt es Selektionskriterien, falls sich zu viele Studierende anmelden?

  • Der Bilinguale Studiengang wird durchgeführt, wenn eine Mindestanzahl von Anmeldungen vorliegt.
  • Sollte die Anzahl Anmeldungen die vorhandenen Kapazitäten überschreiten, wählt die HEP-BEJUNE die Studierenden nach einem definierten Kriterienkatalog aus.

18. Muss man über ein B2-Zertifikat (DELF für Französisch als Fremdsprache ; GOETHE/ TELC/ ÖSD für Deutsch als Fremdsprache) verfügen ?

Unabhängig von den Sprachkompetenzen in Deutsch oder Französisch ist es die Sprache des eidgenössischen Maturitätszeugnisses, die entscheidend ist. Es wird zwischen den folgenden Fällen unterschieden:

1. Die/der Studierende verfügt über eine auf Deutsch erworbene eidgenössisch anerkannte Maturität (z.B. in der Deutschschweiz):

Einschreibung über das Anmeldeportal der PHBern oder der HEP-BEJUNE:

  • Französisch: Verlangt wird ein DELF B2-Diplom. Es muss an der HEP-BEJUNE bis zum 15. Oktober (im 3.Semester) eingereicht werden, um im Bilingualen Studiengang im 3. Semester weiterstudieren zu können.
  • Deutsch: Es wird kein Diplom verlangt.

2. Die/der Studierende verfügt über eine auf Französisch erworbene eidgenössisch anerkannte Maturität (z.B. in der Westschweiz):

Einschreibung über das Anmeldeportal der PHBern oder der HEP-BEJUNE:

  • Deutsch: Verlangt wird ein GOETHE/TELC/ÖSD B2-Diplom. Es muss an der HEP-BEJUNE bis zum 15. Oktober (im 3. Semester) eingereicht werden, um im Bilingualen Studiengang im 3. Semester weiterstudieren zu können
  • Französisch: Es wird kein Diplom verlangt.

3. Die/der Studierende verfügt über eine eidgenössisch anerkannte zweisprachige Maturität (mit Vermerk zweisprachig «Deutsch/Französisch»):

Einschreibung über das Anmeldeportal der PHBern oder der HEP-BEJUNE:

  • Französisch: Es wird kein Diplom verlangt.
  • Deutsch: Es wird kein Diplom verlangt.

4. Die/der Studierende verfügt über eine eidgenössisch anerkannte Maturität, welche sie/er in einer der beiden Sprachen (auf Deutsch oder auf Französisch) erworben hat, und verfügt zusätzlich über mindestens einen Bachelorabschluss (180 ECTS) in der anderen Sprache:

Einschreibung über das Anmeldeportal der PHBern oder der HEP-BEJUNE:

  • PHBern: Das Zertifikat DELF B2 kann auf der Grundlage eines begründeten Gesuchs angerechnet werden. Entsprechende Nachweise müssen bei der Studierendenadministration (E-Mail: contactdesk@phbern.ch) eingereicht werden.
  • HEP-BEJUNE: Das Zertifikat GOETHE/TELC/ÖSD B2 kann auf der Grundlage eines begründeten Gesuchs angerechnet werden. Entsprechende Nachweise müssen beim akademischen Service der HEP-BEJUNE (E-Mail: service.academique@hep-bejune.ch) eingereicht werden.

19. Muss man über ein B2-Zertifikat in Englisch (FIRST für Englisch als Fremdsprache) verfügen?

Ja. Verlangt wird ein B2-Diplom in Englisch (FIRST). Es muss an der HEP-BEJUNE bis zum 15. Oktober (im 3. Semester) eingereicht werden, um im Bilingualen Studiengang im 3. Semester an der PHBern weiterstudieren zu können.

20. Wie kann man sich für den Bilingualen Studiengang anmelden?

  • Die Anmeldung zum Bilingualen Studiengang erfolgt über die entsprechende Webseite der HEP-BEJUNE beziehungsweise der PHBern.
  • Die Kandidatinnen und Kandidaten schreiben sich an der Hochschule ihrer Wahl ein. Nichtsdestotrotz empfehlen wir aus sprachlichen Gründen, dass sich die Kandidatinnen und Kandidaten mit einem eidgenössisch anerkannten Maturitätszeugnis aus der Deutschschweiz über die Webseite der PHBern und die Kandidatinnen und Kandidaten mit einem eidgenössisch anerkannten Maturitätszeugnis aus der Westschweiz über die Webseite der HEP-BEJUNE anmelden.
  • Achtung: Die Wahl der Hochschule, an welcher die Anmeldung erfolgt, bestimmt die Anmeldefrist:
    An der HEP-BEJUNE kann man sich vom 1. November bis zum 31. Januar für den Bilingualen Studiengang anmelden.
    An der PHBern kann man sich vom 1. Februar bis zum 31. Mai für den Bilingualen Studiengang anmelden.

21. Wie kann man in den Studiengang Primarstufe wechseln, falls man wegen einer Überschreitung der vorhandenen Kapazitäten nicht in den Bilingualen Studiengang aufgenommen wird?

Studierende, die sich über das Anmeldeportal der PHBern angemeldet haben, aber nicht in den Bilingualen Studiengang aufgenommen werden können, können (vorbehältlich des Erfüllens der Zulassungsbedingungen) in den regulären Studiengang Primarstufe der PHBern aufgenommen werden. Bitte beachten Sie dabei die Anmeldefristen für den Studiengang Primarstufe.

Studierende, die sich über das Anmeldeportal der HEP-BEJUNE angemeldet haben, aber nicht in den Bilingualen Studiengang aufgenommen werden können, können (vorbehältlich des Erfüllens der Zulassungsbedingungen) in den regulären Studiengang Primarstufe der HEP-BEJUNE aufgenommen werden. Falls die HEP-BEJUNE ihre maximale Aufnahmekapazität erreicht hat, wird im Verlauf des Frühjahrs ein Aufnahmetest organisiert.