IdeenSet Postkoloniale Schweiz

Die Schweiz war keine Kolonialmacht. Die jüngsten Forschungen im Bereich der «postcolonial studies» zeigen aber, wie sehr auch die Schweiz in den Kolonialismus involviert war – sei es durch ökonomische Verflechtungen von Schweizer Fabrikanten, Händlern oder Finanzunternehmen in den transatlantischen Waren- und Sklavenhandel oder durch die Produktion von kolonialen Denkweisen, die etwa in den Völkerschauen sichtbar werden.
Zur Aufarbeitung dieser Verflechtungen im Unterricht stellt das Ideenset Materialien zur Verfügung, welche zur handlungsorientierten Auseinandersetzung mit dem Thema anleiten.

Image
IdeenSet_postkolonialschweiz_Titelbild

Steckbrief

Fach
Räume, Zeiten, Gesellschaften
Stufe
3. Zyklus
Datum
Erstellt:  August 2019
Aktualisiert:  November 2019

Herausgebende

Fachpersonen
Katharina Steinegger (Cooperaxion)
Mira Koch (Cooperaxion)
Dr. Nadine Ritzer (PHBern)
Noah Schär (PHBern)
Claudia Reinbold (PHBern)
Pascal Piller (PHBern)
Georg Bill (PHBern)

Auf Basis der Masterarbeit von Claudia Reinbold, die von Dr. Nadine Ritzer und Katharina Steinegger betreut wurden, sind vorliegende Unterrichtsmaterialien entstanden.

In Kooperation mit

Lizenz

Die Inhalte des IdeenSets stehen, wo nichts anderes erwähnt, unter der Creative Commons-Lizenz (CC BY-SA 4.0).

Stadtführung

Auf den Spuren der Sklaverei in Neuenburg und Bern - Alternative Stadtführungen
Die alternative Stadtrundgänge von Cooperaxion zeigen lokale Verflechtungen der Schweiz in Sklaverei und Kolonialismus. Je nach Rundgang bestehen Verbindungen zu rassistischen Stereotypen und aktuellen Debatten zum Thema, lokalen wirtschaftlichen Entwicklungen, oder Kolonialwaren.

Zur Buchungswebsite

Ausstellung

"Indiennes. Stoff für tausend Geschichten" - Landesmuseum Zürich

Die Ausstellung im Landesmuseum erzählt die Geschichte rund um die Textilproduktion, thematisiert das koloniale Erbe und wandelt auf den Handelswegen zwischen Indien, Europa und der Schweiz. Neben freien Ausstellungsbesuchen werden auch Führungen für Schulklassen der Sek I & II Stufe angeboten. Die Ausstellung läuft bis zum 19.01.2020.

Zur Ausstellungswebsite